Definition:

Der Verschleiß, d.h. die Arthrose, des oberen oder unteren Sprunggelenkes ist durch den Verlust der Knorpelschicht definiert. Werden die Gelenke belastet, können anhal­­tende Schmerzen entstehen. Die Ursachen können vielfältig sein. Achs­ab­weichun­gen, Fehlbe­lastungen oder Zustände nach Knochen­brüchen mit Gelenk­beteiligung sind hier beispielhaft genannt. Insbesondere nach Fersenbein­brüchen mit Gelenkbeteiligung kommt es häufig zu Verschleiß, d.h. Arthrose des unteren Sprunggelenkes. Im oberen Sprunggelenk sei die Besonder­heit einer Durchblutungsstörung des Knochens auf der Innenseite des Sprung­beines mit Verlust des darüber liegenden Knorpels als Beispiel aufgeführt. Auch wieder­kehrende „Umknickverletzungen“ (Supinationstraumata) können bei chronischer Bandinstabilität nach Außenband­rissen zum Verschleiß des oberen Sprunggelenkes führen.

Behandlung:

Die konservative Therapie kann in frühen Stadien und einer flächigen Verschleißer­scheinung der Knorpelschicht im oberen oder unteren Sprunggelenk durch eine Injektion mit einem Kortisonpräparat und Hyaluronsäure eingeleitet werden. Neben der Stoßentlastung durch eine dämpfende Einlagenversorgung kann eine stabilisierende Krankengymnastik hilfreich sein. Auch das Einspritzen radioaktiver Substanzen zur Verödung der Gelenkinnenhaut, um damit schmerzhaften Entzündungsprozessen entgegen zu wirken (Radiosynoviorthese – RSO), kann bei zuvor gesicherter hoher entzündlicher Aktivität im Gelenk sehr gut wirksam sein.

Operative Indikationen sind in Anbetracht der vielfältigen Ursachen einer Arthrose im oberen und unteren Sprunggelenk und ihrer genauen Lokalisation sehr vielfältig und sind den einzelnen anatomischen Gegebenheiten sowie den besonderen Erkrankungsbilder anzupassen. Bei ausgeprägten lokalisierten Knorpeldefekten im oberen Sprung­gelenk können gelenkerhaltende Maßnahmen, wie z.B. die gelenk­spie­gelnd durchzuführende Mikrofrakturierung  oder eine offene Knorpel-/Kochen- oder Knorpeltransplantation zur Anwendung kommen. Flächige, sehr fortgeschrittene Arthrosen sind nicht gelenkerhaltend zu versorgen. Im Gegensatz zum oberen Sprunggelenk, wo durchaus in der modernen Orthopädie gute Ergebnisse durch die Implantation eines künstlichen Gelenkes erzielt werden können, ist die Therapie der Wahl bei fortgeschrittener Arthrose des unteren Sprunggelenkes die Versteifungs­operation.

Wir beraten Sie gerne. Für eine Terminvereinbarung stehen wir Ihnen unter folgernder Telefonnummer gerne zur Verfügung: 0211-1691000

 

Nachbehandlung:

Hier richtet sich die therapeutische Nachsorge nach dem operativen Vorgehen und ist individuell an die entsprechende Maßnahme anzupassen.

DGORh LogoSBerufsverband_fuer_Orthopaedie_und_UnfallchirurgieDr. Jürgen Arnold ist zertifiziertes Mitgliedf des GFFC e.V.DGOU Arnold JuergenRZ Rhein Ruhr
Go To Top